Praktikum im Clean Bludenz

print

Im Zuge meines berufsbegleitenden Bachelorstudiums Soziale Arbeit an der Fachhochschule Dornbirn kam die Wahl für mein Orientierungspraktikum. Die Entscheidung, den Suchtbereich näher kennen zu lernen, war für mich schnell klar. Aufgrund meiner damaligen Einstellung zum Thema Sucht und im speziellen zur Abhängigkeit von illegalen Substanzen hatte ich eine klare Meinung. Für mich war es nicht zu erklären, wie man sich solchen Suchtmitteln hingeben kann. Doch ich wurde schnell eines Besseren belehrt und durfte durch die vielen Gespräche über oft sehr tragische Geschichten und Schicksale die Menschen dahinter kennenlernen.

Die Arbeit im Clean Bludenz war für mich sehr spannend und ich wurde von dem kleinen und professionellen Team sehr gut aufgenommen und begleitet. Neben zahlreichen Beratungsgesprächen, KlientInnen-Kontakten und dem Kennenlernen des Substitutionsprogrammes bekam ich auch Gelegenheit, den stationären Bereich mit den Einrichtungen Lukasfeld und Carina zu besuchen.

Verschiedenste Methoden und Gesprächsführungstechniken sowie der Kontakt mit den Menschen und ein Einblick in den psychotherapeutischen Bereich haben mein Bild über den Suchtbereich völlig verändert. Der wertschätzende, respektvolle und offene Umgang mit den Betroffenen sowie auch die Offenheit der KlientInnen mir gegenüber, hat mich beeindruckt. Ich blicke sehr gerne auf die vergangene Zeit und die Arbeit im Clean Bludenz zurück und bedanke mich besonders herzlich bei DSA Rebecka Schwall und natürlich auch beim gesamten Team für die Unterstützung, das Engagement und die Erfahrungen, die ich in diesen Monaten machen durfte.

Manuel R.