Drogen- und Suchtberatung im Strafvollzug

print

Straffälligkeit im Zusammenhang mit der Suchterkrankung kann zur Folge haben, dass Manschen mit Drogen- und Suchtproblemen inhaftiert werden. In Zuge dessen bietet die Beratungsstelle Clean Feldkirch Beratung und Information für

  • inhaftierte Menschen mit Drogen- und Suchtproblemen in Untersuchung- und Strafhaft und auch
  • deren Angehörige und sonstige Bezugspersonen

 

Die Besuche im Gefängnis erfolgen auf Initiative des inhaftierten Menschen, entweder über den Sozialen Dienst oder der Interessierte wendet sich schriftlich direkt an die Beratungsstelle. Die Gespräche sind vertraulich und finden ohne Bewachung und ohne Anrechnung auf die Besuchszeit statt. Inhalte der Beratung können sein:

  • Individuelle Situationsklärung
  • Reflexion der bisherigen Lebenssituation- und weise
  • Konstruktive Auseinandersetzung mit der Drogen- bzw. Suchtproblematik,
  • Möglichkeit der Aufarbeitung von Problemen im persönlichen und sozialen Bereich im Kontext des Substanzkonsums
  • Information über mögliche ambulante und stationäre Angebote der Suchthilfe
  • Planung von Unterstützungsmaßnahmen nach der Haftentlassung

 

Häufigkeit und Intervall der Beratungsgespräche werden individuell vereinbart.

Die Beratung für Angehörige findet in der Beratungsstelle Clean statt. Die BeraterInnen unterstehen der Schweigepflicht. Inhalte der Gespräche können sein:

  • Belastbarkeit vs. Entlastung des Angehörigen
  • Entwicklung von persönlichen Schutzmaßnahmen
  • Information um das Suchtmittelgesetz und spezielle gesundheitsbezogenen Maßnahmen
  • längerfristige Unterstützung der Familie nach Haftentlassung